Schlagwort-Archiv: Einfamilienhaus

+ Vermietet + schöner wohnen in Krefeld-Traar +

In der letzten Woche haben wir diese hübsche Doppelhaushälfte nahe Egelsberg, mit richtig viel Platz, an eine junge Patchwork-Familie vermietet. Eine Garage mit Stellplatz und Zugang zum Garten gehört selbstverständlich auch dazu.

Hebisch Immobilien

Das Objekt bietet 4 Schlafzimmer, 1 Wohnzimmer, 1 Küche, 1 Badezimmer, 2 separate WC’s. Jedes Kind bekommt ein eigenes Zimmer, daher ist die Vorfreude groß. Die vorhandene Einbauküche kann im Haus verbleiben, sodass diese Anschaffung schon einmal wegfällt:-)

Die Dame des Hauses hat ebenfalls Grund zur Freude – im Dachgeschoss befindet sich das Elternschlafzimmer mit „begehbarem Kleiderschrank“.

Hebisch Immobilien

Im Keller gibt es noch einen Waschkeller, einen Heizungsraum, einen Vorratsraum und einen tollen großen Hobbyraum? Partykeller? oder gar Kinderspielzimmer? Es werden garantiert keine Wünsche offen bleiben.

Kurzum – die Freude auf den Umzug ist groß!

www.hebisch-immobilien.de 

 

 

+ Tolles, renoviertes Zuhause zum Liebhaben +

Unser Objekt der Woche ist ein Einfamilienreihenendhaus in Gellep-Stratum. Hier werden Sie sich wohlfühlen und Ihre Kinder werden glücklich aufwachsen.

Treten Sie ein – eine Diele empfängt Sie und führt Sie links in die Küche. Das geräumige, helle Wohnzimmer hat ein großes Fenster zum kleinen Garten.

Hebisch Immobilien

Ein helles, freundliches Gäste-WC ist ebenfalls im Erdgeschoss zu finden.

Im Obergeschoss finden Sie 3 Schlafzimmer, eines davon mit Balkon.  Ein schickes Badezimmer mit WC und Fenster ist ebenfalls auf dieser Etage zu finden.

Hebisch Immobilien

Für diejenigen, die noch mehr Platz benötigen, kann auch noch das Studio in der Dachspitze genutzt werden.

Der Keller ist sehr geräumig und dort befindet sich ein zusätzlicher Hobbyraum Sie sehen – Platz satt!

Weitere Informationen unter www.hebisch-immobilien.de 

+ Was ist meine Immobilien wirklich Wert? +

Scheidung, Erbfall oder Verkauf? – Spätestens dann stellt sich die Frage nach dem Wert der Immobilie.

Der Marktwert von Gebraucht-Immobilien ist der Preis, der die derzeitige Nachfrage wiederspiegelt. Setzt man beim Verkauf den Preis zu hoch an, wird sich dieser lange hinziehen und am Ende verkauft man meist unter Wert.

Bei der Marktwertermittlung werden Immobilien im Umfeld zum Vergleich herangezogen, die eine ähnliche Größe und Ausstattung haben. Der Zustand der Immobilie, die Grundstücksgröße, das Baujahr, die Baubeschreibung, die Lage und die Infrastruktur fließen ebenfalls mit in die Bewertung ein. Modernisierungsmaßnahmen und besondere Ausstattung wirken sich positiv auf den Marktwert aus.

Hebisch Immobilien

Wurde ein älteres Objekt weder wertsteigernd noch werterhaltend instand gehalten, wirkt sich das negativ aus.

Kennen Sie den Wert Ihrer Immobilie?

Wenn Sie einen angemessenen Wert für Ihre Immobilie wissen möchten, ermitteln Sie den Preis besser nicht selbst, sondern wenden sich an einen Experten (Immobilienmakler oder Gutachter).

www.hebisch-immobilien.de 

 

+ Schöner Wohnen mit richtig viel Platz +

Unser Angebot der Woche ist eine hübsche Doppelhaushälfte in Krefeld-Traar.  Sie bietet ordentlich Platz und gute Nutzungsmöglichkeiten.

Lernen Sie Ihr neues Zuhause kennen:

Im Erdgeschoß befinden sich das Gäste-WC, die Küche mit Einbauküche, welche im Haus verbleiben kann und das große Wohn-/Esszimmer mit Zugang zur Terrasse und zum Garten.

In der ersten Etage gibt es 3 Schlafräume, ein schickes Bad mit Wanne, Dusche und 2 Waschbecken und ein separates WC mit Waschbecken.

Hebisch Immobilien

Im Dachgeschoß finden Sie das Studio. Es lässt sich wunderbar als weiteres Schlafzimmer mit begehbarem Kleiderschrank nutzen.

Der Keller verfügt über einen Waschkeller, Heizungsraum, Vorratsraum und einen tollen, großen Hobbyraum.

Weitere Bilder und Daten finden Sie unter www.hebisch-immobilien.de 

 

+ Wohnen mit hohen Decken +

Heute geben wir Ihnen ein paar Tipps, wie Sie aus Wohnungen mit hohen Decken das Beste herausholen können.

Absolut im Trend und angesagt sind zur Zeit Altbauwohnungen mit Stuck an der Decke, Flügeltüren und hohen Wänden. Doch geht es an die Einrichtung merkt man – gar nicht so einfach! So manch einer stellt sich die Frage: “ Wie bekomme ich die riesigen Räume gemütlich?“

Kahle und hohe Wände lassen Räume sehr groß wirken, daher muss Farbe her. Von dunklen Erdtönen bis zu hellen und kräftigen Farben ist alles möglich. Die Decke sollte jedoch ausgespart werden. Einen besonderen Akzent setzt ein weißer Rand am oberen Ende der Wände. Man kann auch mit unterschiedlichen Farben arbeiten, die miteinander harmonieren. So kann man einzelne Bereiche, wie zum Beispiel Arbeitsplatz oder Essplatz hervorheben.

Hebisch Immobilien

Viel Fläche muss man nutzen. Ein schönes Wandtattoo hinter dem Bett gibt der Wand einen besonderen Touch, genauso ein flächiges Kopfteil. Dabei aber immer die Stilrichtung der  Wohnung beachten … maritim … orientalisch … es sollte schon passen.

Auch mit Bildern kann man in Räumen mit hohen Decken ein besonderes Raumgefühl schaffen. Welche Bilder man anschafft, hängt ganz vom Geldbeutel ab, Landschaften, Pop Art oder Kunstdruck – erlaubt ist was gefällt. Man kann auch mehrere kleine Bilder oder Urkunden anbringen.

Hebisch Immobilien
Hebisch Immobilien

Eine weitere Gestaltungsmöglichkeit bieten Tapeten in Stein-, Backstein-  und Holzoptik oder auch Landschaften. Diese wirken an hohen Wänden einzigartig aber Achtung – nur eine Wand als Hingucker mit Tapeten versehen, sonst wirkt es beengt.

Wer`s ganz ausgefallen mag, bringt eine Kletterwand im Schlaf- oder Kinderzimmer an. Wer dazu noch künstlerisch begabt ist, gestaltet die Wand zusätzlich vielleicht noch mit einem Baum-Bild, damit es authentisch wirkt. Eine weitere, praktische Idee ist eine Kreidewand, auf der man seine To Do-Liste notieren kann. Sie merken schon – der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

www.hebisch-immobilien.de 

 

+ Was Sie bei einem Dachausbau beachten müssen … +

Wer hätte nicht gerne zusätzlichen Wohnraum in seinem Eigenheim? Die meisten scheuen es jedoch, so ein Projekt in Angriff zu nehmen. Ich habe hier ein paar Tipps für Sie zusammengestellt.

Ist der Ausbau überhaupt machbar? Hier hat das Bauamt das letzte Wort! Es empfiehlt sich, zunächst den Bebauungsplan einzusehen um zu erfahren, ob Ihre Pläne (z. B. Aufstockung oder Umnutzung überhaupt umsetzbar sind. Wenn Sie sich direkt an das Bauamt wenden, erfahren Sie auch gleich ob Sie eine Baugenehmigung benötigen.

Hebisch Immobilien

Wenn Sie den Ausbau mit dem Bauamt geklärt haben, müssen Sie unbedingt die Statik prüfen. Wenn der Statiker für Ihr Vorhaben sein Okay gibt, können Sie mit der konkreten Planung beginnen.

Überlegen Sie, wie Sie die zusätzliche Fläche nutzen möchten. Soll ein Schlafzimmer, ein Kinder- oder Arbeitszimmer oder gar ein weiteres Bad entstehen?

Hebisch Immobilien

Auf gute Dämmung sollten Sie auf keinen Fall verzichten, damit Sie weder im Winter frieren, noch im Sommer zu sehr schwitzen. Ein Bauphysiker kann Sie hier sicherlich gut beraten. Dieser weiß auch, wie die Dämmung aufgebaut sein muss, um den Eintritt von Feuchtigkeit zu verhindern.

Auch auf Schallschutz sollten Sie nicht verzichten. Es gibt zwar keine Vorschriften für Einfamilienhäuser, aber Sie möchten in den darunter liegenden Räumen sicher nicht jeden Schritt hören. Planen Sie daher eine Trittschalldämmung ein.

Auf viel Licht wird immer mehr Wert gelegt. Es gibt dafür eine große Auswahl an verschiedensten Fenstern oder auch die Möglichkeit, zusätzliche Dachgauben einzubauen. Letztlich ist das eine Frage des Budgets. Sonnenschutz sollte aber bei jeder Art von Fenster vorhanden sein.

Informieren Sie sich vor Baubeginn über Förderungsmöglichkeiten von Bund und Ländern. Nachher können Sie keinen Anspruch mehr geltend machen.

www.hebisch-immobilien.de

 

+ Kohlenmonoxidvergiftung- so können Sie es verhindern +

Die unachtsame Nutzung von Holz- oder Kaminöfen sowie eine unzureichende Wartung von Schornsteinen oder Heizungsanlagen kann dazu führen, dass sich das tödliche und zudem geruchslose Kohlenmonoxid entwickelt. Besonders bei Kamin, Pellet- und Ölheizungen sollten Sie äußerst achtsam sein. Hier erfahren Sie, wie Kohlenmonoxid entsteht und wie Sie dessen Entstehung verhindern können.

Kohlenmonoxid entsteht in Folge eines unvollständigen Verbrennungsvorgangs, was häufig durch mangelnde Belüftung, Defekte an Gasthermen oder fehlerhafte Verbrennung in Öfen verursacht wird. Wenn mit organischen Stoffen geheizt wird, verbindet sich der in den Brennstoffen enthaltende Kohlenstoff mit dem Sauerstoff in der Luft und es entsteht Kohlendioxid. Läuft der Verbrennungsprozess der organischen Stoffe unvollständig oder fehlerhaft ab, entsteht zusätzlich das lebensgefährliche Kohlenmonoxid. Die Ursache dafür kann außerdem auch ein durch Laub oder Vogelnester verstopfter Schornstein sein.

Wenn freigesetztes Kohlenmonoxid eingeatmet wird, kommt es zu einer Verdrängung von Sauerstoff im Blut und die Körperzellen leiden an einer extremen Sauerstoffunterversorgung. Das Gas breitet sich schnell und unbemerkt aus und kann schon nach wenigen Atemzügen schwere Vergiftungserscheinungen hervorrufen. Nach wenigen Minuten führt es oftmals schon zum Tod.

Dass der Körper Kohlenmonoxid ausgesetzt ist, macht sich oft durch Kopfweh, Schwindel und Übelkeit bemerkbar und sollte deshalb, vor allem bei brennendem Ofen und eingeschalteten gasbetriebenen Geräten, äußerst ernst genommen werden. Treffen diese Symptome zu, sollten Sie schnell die Kohlenmonoxid-Quelle ausschalten, die Fenster öffnen und den Raum umgehend verlassen. Gehen Sie an die frische Luft und kontaktieren Sie schnellstmöglich die Feuerwehr und den Rettungsdienst. Die Rettungskräfte führen bei Ihnen eine Sauerstoffüberdruckbehandlung durch, um das giftige Kohlenmonoxid aus dem Körper zu entfernen. Je nach schwere der Vergiftung muss diese Behandlung über mehrere Tage und Wochen fortgeführt werden, um Spätfolgen zu verhindern.

Hebisch Immobilien

Damit es erst gar nicht zu einer Kohlenmonoxidvergiftung kommt, sollten Sie ihre Heizungsanlagen regelmäßig warten lassen. Laut Deutschem Feuerwehrverband sollte dies mindestens einmal im Jahr geschehen. Auch durch eine ordnungsgemäße Nutzung kann die Entwicklung von Kohlenstoffmonoxid verhindert werden: Halten Sie Lüftungsschlitze und Schornsteine stets frei und lüften Sie immer gut durch. In geschlossenen Räumen sollte grundsätzlich niemals gegrillt werden und die verwendeten Geräte sollten Sie stets im Freien abkühlen lassen. Da aus Holzpellets und Holzhackschnitzeln schon vor der Verbrennung Kohlenmonoxid entweichen kann, sollten die vorgesehenen Lagerräume dieser Brennstoffe immer gut belüftet werden und am besten mit einem CO-Messgerät ausgestattet sein.

Ein Sonderfall sind raumluftunabhängige Kamine, die hauptsächlich in stark gedämmten Niedrigenergiehäusern oder Passivhäusern eingebaut werden. Über eine separate Lüftungsanlage findet dabei ein konstanter Austausch zwischen Rauchgasen und frischer Luft statt. Hier darf kein Unterdruck im System entstehen, der Rauchgase und Kohlenmonoxid zurück in den Raum ziehen, was durch entsprechende Schaltungen in der Lüftungsanlage verhindert wird.

Vor einer Kohlenmonoxidvergiftung können Sie sich am besten mit einem CO-Melder schützen. Diese sind in Elektro- und Baumärkten erhältlich und lassen sich sowohl als reine CO-Melder als auch in Form eines Kombinationsgeräts aus CO-Melder und Rauchmelder erwerben. Sie sind permanent eingeschaltet und schlagen Alarm, wenn der gemessene CO-Wert im Raum über dem Grenzwert liegt. Damit der Melder seine Funktion auch erfüllen kann, sollten Sie diesen mit einer Langzeitbatterie ausstatten und regelmäßig überprüfen.

www.hebisch-immobilien.de 

 

+ Der Schreibtisch als Spiegel der Persönlichkeit +

Ob Chaot, Genie oder Träumer – der Schreibtisch spiegelt die Seele seines Nutzers wieder. Was trifft auf Sie zu?#

Der Ordnungsliebende arbeitet strukturiert und effizient, daher hat alles auf seinem Schreibtisch seinen festen Platz. Daher muss der Schreibtisch immer aufgeräumt sein und Platz für Ordner, sowie Ablagen für Dokumente müssen vorhanden sein.

Hebisch Immobilien

Der Nostalgiefan hat einen Sekretär beim Antiquitätenhändler oder auf dem Flohmarkt erstanden. Am liebsten würde er seinen Laptop gegen Feder, Tinte und Rechenschieber eintauschen.

Der Künstler legt sehr viel Wert auf eine schöne Umgebung und bekommt an seinem Schreibtisch die Inspirationen für sein Werk. Daher sollte dieser optisch ins Auge fallen, darf gerne größer sein un d frei im Raum stehen.

Der Teamgeist mag nicht gerne alleine arbeiten. Er nimmt gerne Ideen Anderer auf und mag nichts verpassen. Daher liebt er große Schreibtische, an denen man gut zu zweit arbeiten kann.

Hebisch Immobilien

Der Träumer arbeitet gerne ungestört, hängt dabei seinen Gedanken nach und lässt die Arbeit zwischendurch gerne mal ruhen. Auf seinem Schreibtisch dürfen Blumen und Accessoires nicht fehlen und ganz wichtig ist der Ausblick ins Grüne.

Der Chaot liebt und braucht das Chaos, da Ordnung in seiner Welt voller Ideen und Inspirationen keinen Platz hat. Er benötigt einen großen Schreibtisch, denn alle seine Gedanken müssen darauf Platz finden. Von Zeit zu Zeit benötigt er einen Ordnungshelfer um das Chaos zu begrenzen.

Der Ästhet benötigt eine Umgebung, die seinen Ansprüchen entspricht um seine Arbeit zu erledigen. Sein Schreibtisch, sowie das Umfeld sind besonders. Geschmackvolle, außergewöhnliche Accessoires runden das Bild ab.

Hebisch Immobilien

Der Bastler möchte seine Ideen gleich in die Tat umsetzen. Sein Schreibtisch ist seine Werkstätte und muss daher robust und groß sein. Viel Licht am Standort ist ein Muss.

Der Bücherwurm benötigt eine Bücherwand oder wenigstens ein Bücherregal in seiner Nähe. E-Books sind für ihn undenkbar. Sein Schreibtisch muss nicht groß, aber ordentlich sein und über das richtige Licht zum Lesen verfügen.

Haben Sie sich wiedererkannt? Ich mich schon … 🙂

WWW.hebisch-immobilien.de 

 

+ Am richtigen Ende sparen: Heizkosten +

Wie kann man ohne umfangreichen Umbau die Heizkosten senken? Eine Frage, die besonders für Mieter interessant ist, da in einer Mietwohnung eigenständige Umbaumaßnahmen nicht möglich sind. Wir haben einige hilfreiche Tipps, wie Sie ohne größere Eingriffe Ihre Heizkosten senken können.

Auf der Suche nach der optimalen Raumtemperatur: Da hat man es sich als Frau mal richtig kuschelig warm in der Wohnung gemacht, dann kommt der Mann nach Hause und beschwert sich, dass es zu heiß sei. Jeder kennt dieses Szenario, doch wie kann eine optimale Raumtemperatur gewählt werden, wenn zwei Menschen ganz unterschiedliche Temperaturwahrnehmungen haben? Da kann das Bundesumweltamt weiterhelfen, denn diese geben 20 – 23°C als die optimale Raumtemperatur an. Im Schlafzimmer darf es gerne noch etwas kälter sein, damit einem im Schlaf nicht die Schleimhäute austrocknen. Diese Raumtemperatur ist nicht zu warm, nicht zu kalt und schont Ihr Portmonai, denn es wird weniger am Thermostat rumgedreht.

Hebisch Immobilien

Es zieht!: Besonders bei Altbauwohnungen können verzogene Fenster und alte Holztüren unangenehme kalte Luft von draußen in die Wohnung lassen. Da ist Abhilfe gefragt, denn was bringt all das Heißen, wenn Kälte immer wieder eindringt? Eine Übergangslösung können hier einfache Schaumstoffklebebänder sein, die in jedem Baumarkt zu finden sind. Für eine Dauerhafte Lösung, können Sie einen Tischleranfordern, der mit Silikondichtungsbändern eine professionellere Abdichtung bietet. Bei alten hölzernen Eingangstüren, hält ein Filzvorhang die eisige Kälte im Treppenhaus, vorausgesetzt er ist bodenlang.

Immer zu beachten: Achten Sie immer darauf, dass Heißkörper nicht zugestellt werden. Heizungen sollten nicht von zugezogenen Vorhängen, Kommoden oder irgendwelchen anderen massiven Möbelstücken verdeckt sein. Das ist pure Energieverschwendung und ist zusätzlich eine Gefahr, da manche Materialien Feuer fangen können. Möbel wie Tische sind in Ordnung, solange die Luft um den Heizkörper zirkulieren kann.

Hebisch Immobilien

Psychologisch clever einrichten: Egal wie warm es tatsächlich ist, den Frostbeulen unter uns ist es nie warm genug. In solchen Fällen kann eine neue Einrichtung helfen eine Illusion von Wärme zu geben. Dicke Vorhänge vor den Fenstern und Teppiche auf dem Boden können einem das Gefühl von Wärme vermitteln, ohne wirklich einen wirklichen Einfluss zu haben. Stoffe sind keine guten Wärmeleiter, weshalb einem schnell kuschelig warm unter einer Decke wird. Stein, Glas und Metalle sind gute Wärmeleiter, weshalb sich diese Materialien für uns „kalt“ anfühlen. In Wahrkeit verteilen sie die Wärme besser und brauchen daher länger sich für uns merklich aufzuwärmen. Auf der anderen Seite speichern solche Materialien die Hitze besser und geben sie stetig an den Raum ab. Ein weiterer Trick ist es, das Raumvolumen mit Möbeln auszufüllen, so erhitzt sich die Raumluft schneller. Eine warme Wandfarbe kann zusätzlich die Sinne stimmulieren.

 

Neben all dem Heizen erinnern wir Sie daran, das Lüften nicht zu vergessen. Denn alle Sparmaßnahmen beim Heizen bringen nichts, wenn sich nacher Schimmel in die Wohnung schleicht und für viel Geld entfernt werden muss…

www.hebisch-immobilien.de