+ Jetzt wird der Garten noch grüner (2) +

In einem ersten Teil haben wir bereits über verschiedene Möglichkeiten der Plastikreduzierung im Garten gesprochen. Oft verstecken sich Plastikfallen im Garten, die man gerne übersieht, da man sich schon in der Natur befindet und eher versucht Plastikverpackungen aus dem Alltag zu entfernen.

Ein Beispiel wären umweltfreundliche Setzkästen. Vielleicht gehören Sie zu den Menschen, die ihr eigenes Gemüse- und Kräuterbeet anbauen und dem entsprechend oft Setzlinge haben, die im Vorhinein aufgezogen werden müssen. Hierzu benötigt man viele kleine Töpfchen und dem entsprechend häuft sich einiges an Plastik an. Lieber zu umweltfreundlichen Setzkästen greifen, die nach Gebrauch auf den Kompost können und dort zersetzt werden. Im Handel sind diese teilweise schwierig zu bekommen. Alternativ lassen sich Eierkartons nutzen, die sind auch biologisch abbaubar.

Mit dauerhaften Gartenkonstruktionen kann man ebenfalls Plastik sparen. Zum Beispiel bei Gewächshäusern, denn diese sind einmal mit Metallstreben und Glasplatten erhältlich oder in kompletter Plastikausführung. Erstes ist eine einmalige teurere Anschaffung, die dann aber auch über Jahre hält. Außerdem wirken die Gewächshäuser aus Glas einfach schöner.

Hebisch Immobilien

Steht das Gewächshaus, oder hat man ein wild wucherndes Kräuterbeet, sind kleine Schilder zur Beschriftung der Pflanzen für besseren Überblick. Oft gibt es kleine Plastikschilder, die man beschriften kann. Besser sind Schilder aus Holz. Hierfür kann man alte zerbrochene Holzlatten oder Eisstiele verwenden.

Im Frühjahr kann es häufiger zu Frost kommen, wovor empfindliche Pflanzen durch Planen geschützt werden können. Für Plastikplanen gibt es super Alternativen, wie Mulch- oder Vlies-Planen, die mehrfach wiederverwendet werden können.

Manche Pflanzen wie Bohnen zum Beispiel oder andere Kletterpflanzen müssen manchmal mit Schnur an entsprechenden Vorrichtungen befestigt werden. Verwenden Sie hier lieber Kordel als Schnüre mit Plastikbeschichtung. Kordel ist zu einem gewissen Grad dehnbar, während Plastikschnüre oft in zarte Pflanzenhalme einschneiden.

Umweltbewusstsein ist total im Trend und Plastik ist out – Das ist gut so – und darf gerne so bleiben!

www.hebisch-immobilien.de