+ Umbau: Diffusionsoffen planen +

Diffusions was?! Das war doch irgendein Begriff aus dem Biologieunterricht, oder?

Wenigen ist der Begriff Diffusionsoffen geläufig, doch gerade bei größeren Umbauten, wie Dachausbau und Anbauten, spielt dieser Aspekt eine große Rolle.

In den Fokus getreten ist der Begriff seit der Energieeinsparverordnung (EnEV) 2016. Zur Einsparung von Wärmeverlust über die Außenwände sollten diese energieeffizienter gedämmt werden, also luftdicht verschlossen. So bleibt die Kälte draußen und die Wärme innen.

Hebisch Immobilien

Problem: Auch die Feuchtigkeit bleibt im Wohninneren. Diese entsteht durch Kochen, Duschen, Baden und Atemluft und führt zu stickiger Luft , im schlimmsten Fall entsteht Schimmel. Nun möchte oder kann man jedoch auf diese Dinge nicht verzichten. Also was kann man tun?

Die Lösung sind diffusionsoffene Baumaterialien, also „atmungsaktive“ Stoffe, die Feuchtigkeit in Form von Wasserdampf nach außen lassen, aber keine Kälte rein.

Ein Beispiel für ein diffusionsoffenes Material ist Kalziumsilikat. Ansonsten können bei der Dämmung stark diffusionsoffene Materialien mit luftdicht-dämmenden Stoffen kombiniert werden. Es lohnt also, sich von einen Experten beraten zu lassen.

www.hebisch-immobilien.de