+ Wie sie Amsel, Drossel, Fink und Star schützen können (2) +

In einem ersten Teil, haben wir bereits Hinweise gegeben, wie Sie dazu beitragen können, Vögel vor der Kollision mit Glasfronten am Haus zu schützen. Für diejenigen unter Ihnen die an weiteren Tipps für Vogelschutz interessiert sind, kommt hier der zweite Teil.

Faulheit wird belohnt: Diese Variante wird für Leute mit Putzfimmel ein Graus sein, für andere eine willkommene Ausrede. Nichtsdestotrotz kann das Auslassen der Fensterreinigung, zumindest in Hinsicht auf den Tierschutz, wirkungsvoll sein, denn wenn die Reflektion der Fenster minimiert wird und sich Staub ansetzt, dann wird das Glas auch für Vögel sichtbar.

Schaffen Sie Distanz: Sollten Sie einen Garten haben, ist eine weitere Maßnahme Distanz zwischen Haus und die von Ihnen aufgestellten Futterplätze zu bringen. Verständlicher Weise ist es schöner, die Vögel aus nächster Nähe zu beobachten, doch dadurch locken Sie die Vögel an potenzielle Gefahrenstellen heran. Außerdem lassen sich die Flugakrobaten genau so gut durch ein Fernglas betrachten.

Hebisch Immobilien

Strom Sparen: Wie schon in den vorherigen Abschnitten deutlich gemacht wurde, orientieren sich Vögel stark an optischen Reizen, wie z.B. Licht. Starke Beleuchtung bei Nacht von Hausfront und Garten, sind daher ein großer Störfaktor für Vögel. Reduzieren Sie die Außenbeleuchtung daher auf das nötigste, wie Garagenauffahrt und Hauseingang. Zusätzlich könnten Sie Timer einstellen, die die Lampen ab einem bestimmten Zeitpunkt ausschalten. Dann brennen die Lichter nicht die ganze Nacht, wenn Sie schon längst im Bett sind. Sie sparen durch diese Entscheidung Strom, die Vögel werden nicht gestört und Ihre Nachbarn nicht verärgert. Für alle Beteiligen ein angenehmer Kompromiss.

Laut NABU sterben durch Vogelschlag an Glasscheiben allein in Deutschland über 100 Millionen Vögel jährlich. Natürlich ist es jedem selbst überlassen, diese Ideen in die Tat umzusetzen, doch wenn man dazu beitragen kann für wenig Geld Vögel zu schützen, dann sollte man das guten Gewissens tun, oder?