+ Wie sie Amsel, Drossel, Fink und Star schützen können (1) +

Mit dem Ende des Winters beginnen die Vöglein mit dem Nestbau und fliegen ununterbrochen hin und her. Da kann es häufiger passieren, dass mit einem plötzlichen „BANG“ ein Vogel vor eine Scheibe fliegt und leblos zu Boden fällt. Das ist, besonders für den betroffenen Vogel, aber auch für die Bewohner hinter der Scheibe, ein unschönes Erlebnis. Um dem vorzubeugen und solche Glasfronten für Vögel sichtbar zu machen, können Sie zu verschiedenen Mitteln greifen.

Gefahren erkennen: Zu aller Erst gilt es die Scheiben zu identifizieren, die wirklich eine Gefahr darstellen. Sollten Sie bereits einen Vogelunfall gehabt haben, lassen sich diese Scheiben sofort als gefährlich einstufen. Ansonsten sind kleinere Fenster grundsätzlich ungefährlich. Langestreckte Fenster, Fenster die über Eck gehen und selbstverständlich richtige Glasfronten, wie bei einem Wintergarten, sind als gefährdend einzustufen.

Hebisch Immobilien

Sichtschutz: Sollte es nicht zwingend in Ihrem Interesse liegen, von einem entsprechenden Fenster aus die Aussicht zu genießen, oder selbst einen Sichtschutz vor neugierigen Blicken zu suchen, vermeiden Sie durch die Verwendung von Vorhängen, Jalousien, oder Aufklebern die Milchglas imitieren, automatisch Kollisionen mit Vögeln. Dekorative Fensteraufkleber für das Kinderzimmer sind ebenfalls hilfreich.

Sonnenschutz: Eine weitere Win-Win-Situation sind außen angebrachte Holzlamellen. Diese schützen vor zu starker Sonneneinstrahlung und Vögel werden nicht in Versuchung gebracht vor eine, für sie, durchsichtige Glasfront zu fliegen. Sofern Sie sich ebenfalls vor Insekten durch Gitter vor den Fenstern schützen, sind diese gleichermaßen effektiv.

Schicke Sticker: Wer kennt sie nicht, die „schönen“ schwarzen Greifvogel-Sticker auf den Scheiben von Wintergärten. Diese sehen nicht nur hässlich aus, sondern mangeln auch an Effektivität. Eine bessere Lösung sind einzelne Markierungen, die für das menschliche Auge kaum sichtbar sind. Diese gibt es in Form von Stickern und Stiften in diversen Baumärkten. Weiterhin werden vom NABU Vogelschutzfolien empfohlen, die das Fenster großflächig abdecken. Auf diesen sind engmaschige Muster abgebildet, deshalb also nicht für jeden eine optisch ansprechende Lösung, aber für den Tierschutz die bewährteste.

Fortsetzung folgt…

www.hebisch-Immobilien.de